Logo Kern Aarau

Warenmarke 1894

Stadtmuseum Aarau

Kern & Co. AG

Werke für Präzisionsmechanik, Optik und Elektronik
1819 bis 1991 in Aarau

Studiensammlung Kern Aarau

ab 2009 im Stadtmuseum Aarau

Entstehung der Studiensammlung

Die Sammlung Kern umfasst alles, was während der Periode des Verschwindens der Firma, und auch später noch, in Reichweite der ehemaligen Mitarbeiter greifbar war.

{Die Schenkungsurkunde vom 24. Mai 1988 regelt die Modalitäten zwischen der Firma Kern und dem Stadtmuseum Aarau[ (1/2)]}

[Die Schenkungsurkunde vom 24. Mai 1988 regelt die Modalitäten zwischen der Firma Kern und dem Stadtmuseum Aarau (2/2)]

Sammlung des Kundendienstes

Um 1960 begann bei Kern der Kundendienst, eine Sammlung von alten Instrumenten aus eigener Produktion aufzubauen. Da die 1987 eingesetzte neue Geschäftsleitung die Sammlung als unnütz empfand, bestand die Gefahr, dass sie verkauft wurde. 1988 konnten einige Mitarbeiter des Kaders erwirken, dass die Geschäftsleitung die Sammlung dem Stadtmuseum Aarau schenkte. Damit wurde verhindert, dass technisch einzigartiges Kulturgut in alle Winde verstreut wird.

Artikel in Hauszeitung "Kern Intern" vom Juli 1990

Firmenarchiv, Werbematerial und Konstruktionszeichnungen

Mit der Schliessung der Firma 1991 gelangten auch das Firmenarchiv und grosse Teile des Werbematerials und der Konstruktionszeichnungen in die Sammlung.

Auf Grund der Menge und Diversität von Objekten kommt der Sammlung eine internationale Bedeutung zu. Sie ist wohl eine der grössten Sammlungen zur Entwicklung und Produktion von Vermessungsgeräten aller Art, von Reisszeugen, Photo-Objektiven und diversen physikalischen Geräten inkl. der dazu nötigen Werkzeuge.

Klick zeigt Fernsehbeitrag von 9. Mai 2012

"Schweiz aktuell" im Mai 2012

Im Rahmen des Jubiläums 100 Jahre Amtliche Vermessung der Schweiz besuchte die Sendung Schweiz aktuell die Studiensammlung Kern in Aarau. In seiner Reportage berichtete Remi Bütler über Aufstieg und Niedergang der Firma Kern & Co. AG und die Entstehung der Studiensammlung. Catherine Thommen war vor Ort und sah sich um in der "Schatzkammer" der Studiensammlung und berichtete live von dort.